Donnerstag, 1. Mai 2014

"Regierungsviertel"

Das 1906 erbaute "Niedersachsenhaus" an der Hindenburgstraße

 


Die Römlingstraße mit der ehem. Berufsschule (heute Nebengebäude des Landkreises)



Vor dem Zweiten Weltkrieg befand sich das "Amt" (der spätere Landkreis) neben dem Amtsgericht im Schloß. Nach dem Krieg entstanden in dem bis dahin wenig bebauten Feuchtwiesengebiet "in der Welle" (der Bereich zwischen Hindenburgstraße, Wellestraße und Grafenstraße) nach und nach Verwaltungsgebäude des Landkreises, die Kreissparkasse, die Post und die AOK. Heute verteilen sich die einzelnen Geschäftsstellen des Landkreises über den gesamten Bereich der "Welle", so daß man ironisch von einem kleinen "Regierungsviertel" sprechen kann.

Das erste Bild ganz oben zeigt das 1906 im Jugendstil erbaute sogenannte "Niedersachsenhaus" an der Hindenburgstraße. Ursprunglich war es die Villa eines reichen Diepholzer Kaufmanns. Dieser verkaufte das Haus 1924 dem Landkreis, der es fortan als Dienstwohnung des Landrates nutzte. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente es als Dienstwohnung des Oberkreisdirektors, ab den 1980er Jahren als Kreisbildstelle, und seit einigen Jahren als Dienst- und Repräsentationssitz des Landrates. In der oberen Etage befindet sich die Feuerwehr-Leitzentrale.

Das zweite Bild zeigt die Römlingstraße. Sie entstand in den 1930er Jahren. Römling gilt als der wichtigste Reformator von Diepholz. Er wurde im frühen 16. Jahrhundert von den Diepholzer Grafen zunächst zum Pastor, dann zum Superintendenten ernannt. Das Haus ganz links am Bildrand stammt noch aus der Vorkriegszeit. 1945 war es vermutlich die "British Resident" der Britischen Militärregierung. Zu erkennen ist das auf dem Foto auf Seite 44 in dem Buch "Reihe Archivbilder - Diepholz" von Wilfried Gerke. Dort ist ein Teil des heute noch existierenden Gartenzaunes mit einem Fahnenmast und der britischen Fahne zu sehen. Hinter dem Gebäude befindet sich die ehemalige, 1957 im typischen modernistischen und schlicht-eleganten Stil jener Zeit erbaute Kreisberufs- und Handelsschule. Im Lauf der Jahre wurde das Gebäude stark verändert, so daß sein ursprünglicher Stil kaum noch zu erkennen ist. Es dient heute als Nebengebäude der Kreisverwaltung.

Die ersten beiden Fotos unterhalb dieses Textblocks entstanden am Hauptgebäude der Kreisverwaltung ("Kreishaus") an der Niedersachsenstraße. Es wurde 1954 im gleichen Baustil wie die Berufsschule erbaut. Dieser ursprüngliche Baustil ist heute am Kreishaus praktisch nicht mehr zu erkennen, und der Zierteich hat sich mittlerweile zu einem Biotop entwickelt.

Das dritte Bild unterhalb dieses Textblocks zeigt das 1956 erbaute Sparkassengebäude an der Wellestraße. Auch dieses Gebäude ist dem typischen Stil der 50er Jahre zuzuordnen, es ist jedoch deutlich repräsentativer und aus teureren Baumaterialien als die anderen Diepholzer Verwaltungsbauten jener Zeit. An der Ostseite des Sparkassengebäudes wurde das Wappen der Diepholzer Grafen angebracht (letztes Bild ganz unten). Mir ist nicht bekannt, ob es extra angefertigt wurde oder von einem älteren Gebäude stammt. Auch ist mir nicht bekannt, welchen Zusammenhang es mit dem Jahr 1913 hat.    




Das Hauptgebäude der Kreisverwaltung mit Teich

 


Das Hauptgebäude der Kreisverwaltung in Vorderansicht

 


Die Hauptgeschäftsstelle der Kreissparkasse
 



Wappen der Grafen von Diepholz am Gebäude der Kreissparkasse