Dienstag, 12. Juni 2012

Müntepark


Der Müntepark aus Richtung Trakehnerhof gesehen



Der Baumbestand des Müntepark ist wertvoll und beeindruckend



Die Münte von der Parkseite gesehen


Die Feuchtwiesen mit der Lohne zwischen Münte und Steinstraße, die einst den Flecken Willenberg von der Stadt Diepholz trennten, wurden - beginnend mit dem Bau des Freibades in den 1930er Jahren - nach und nach zu einer großen Parkanlage umgewandelt, die in anderen Städten der Größenordnung von Diepholz ihres gleichen sucht. Emil Johannes Guttzeit schrieb 1967 in einer Broschüre: "[...] Im Westen - jenseits der Langen Straße - breitet sich der großzügig angelegte Müntepark aus. Seine günstige Lage an der Lohne, das alte Fachwerkhaus der Münte, sein Rosengarten, Blumenbeete, Baum- und Gebüschgruppen, Spazierwege und Bänke machen ihn zu einer schmucken und beliebten Erholungsstätte für jung und alt. Der Müntepark wird eingeschlossen vom städtischen Freibad, den Tennisplätzen, einem Kinderspielplatz und einer Minigolfanlage. Es gibt nur wenige Städte, die mitten in der Stadt solch einen prächtigen Park aufweisen. [...]".
Die Parkzone setzt sich östlich der Langen Straße mit dem Amtsgarten, der Schloßinsel und dem Schloßpark bis zum Bereich Schloßstraße/Bahnhofstraße fort.




 

Blick aus Richtung Süden in den zentralen Bereich des Münteparkes. Auf dem Rasen steht noch ein Rest vom Schützenfest, das zwei Tage zuvor hier stattgefunden hat.



Der Parkrasen im zentralen Bereich hat durch das Schützenfest Schaden genommen. Sicher wird er sich wieder erholen, aber es wird eine zeitlang dauern. Festveranstaltungen sollte man lieber auf dem Marktplatz am Esch stattfinden lassen, den man dazu allerdings optisch etwas aufwerten müßte.  



Durchblick zu den historischen Häusern der Lohnstraße


Seit 2010 gibt es in Diepholz Überlegungen, den Müntepark zu überarbeiten, besonders hinsichtlich seiner Erreichbarkeit und Integration in das Stadtbild und einer eventuellen baulichen Neuordnung der an den Park grenzenden Häuser. Außerdem wurde eine Erweiterung der Spiel- und Freizeitmöglichkeiten im Müntepark vorgeschlagen. Umgesetzt wurde bis jetzt noch nichts, außer daß die Stadt einige leerstehende alte Wohnhäuser am Willenberg aufgekauft hat, um sie eines Tages zwecks Öffnung des Münteparks zum Willenberg abzureißen.
Sicher hat fast jeder seine eigenen Vorstellungen und Ideen, wie der Park in Zukunft aussehen könnte. Mein Vorschlag ist es, den Müntepark stärker zu einem reinen Park mit hochwertigem Pflanzenbestand und einer hochwertigen Landschaftsgestaltung herzurichten, so daß er neben Erholung und Naturerlebnis für die Diepholzer auch Auswärtige zum Besichtigen anlockt. Man könnte sich in dieser Hinsicht einiges im Französchen Garten in Celle abschauen. Die Freizeitmöglichkeiten und Veranstaltungen könnte man statt dessen verstärkt (nicht alle) auf den Marktplatz auf dem Esch verlagern, für den ich unter "Esch" eine Überarbeitung als durchgehende Grünzone vom Bremer Eck bis zur Straße "Am Heldenhain" vorgeschlagen habe. Damit könnte das zur Zeit sehr trist wirkende Esch erheblich aufgewertet und belebt werden, gleichzeitig bliebe der Müntepark als Park- und Landschaftsanlage, sowie als Erholungs- und Ruheraum geschont.



Der an die Steinstraße grenzende, nördliche Teil des Müntepark ist die jüngste Erweiterung. Noch Anfang der 1970er Jahre grasten hier Rinder. Das Foto zeigt den Bereich in Richtung Steinstraße gesehen. Wichtig und ein erheblicher Gewinn für das Stadtbild wäre hier eine Öffnung des Parkes zur Steinstraße, was auch bereits vorgeschlagen wurde. Dazu müßte allerdings das "Restaurant Mediterran" (links im Bild) abgerissen werden, was natürlich nur möglich wäre, wenn der Hauseigentümer verkauft. 



Der nördliche Müntepark aus Richtung Steinstraße gesehen



Der Weg im nördlichen Müntepark führt entlang des Mühlkanals ("Hinterlohne") an den Hinterhöfen und Gärten der historischen Häuser der Lohnstraße vorbei, was recht malerisch wirkt. 



Hinter den von der Stadt gekauften leerstehenden Häusern am Willenberg befindet sich eine Wildnis, die im Rahmen der Öffnung des Münteparks zum Willenberg als entsprechendes Park-Erweiterungsgebiet genutzt werden könnte. Derzeit verbindet nur ein entlang dieser Wildnis führender schmaler Parkweg den Willenberg mit dem Müntepark. 



Dieses Foto habe ich im Französischen Garten in Celle gemacht. Hier kann man sich einige Anregungen für den Müntepark holen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen